Lösungen für die Chemische Reinigung

Die Vielzahl der denkbaren Reinigungsprobleme und die große Anzahl der von uns angebotenen Additive (KEBOPLEXE, KEBOSOLE, KEBOCLEANE), Inhibitoren (LITHSOLVENTE) und fertigen Reinigungslösungen macht eine eingehende Beratung vor Reinigungsbeginn sinnvoll.

Chemische Reinigungen von Anlagenteilen sind immer dann notwendig, wenn Wärmeübergangsflächen verschmutzt sind und dadurch die Kühlungs- oder Aufheizungsvorgänge eines Prozesses nicht mehr gewährleistet sind. Zu solchen Anlagen gehören z.B. Kessel, Kühltürme und Wasserleitungen, in denen störende Druckverluste auftreten.

Die Ursache solcher Verschmutzungen können Ausfällungen von Wasserinhaltsstoffen, Anbackungen von im Kühlturm ausgewaschener Feststoffe (Fouling), Bildung von Korrosionsprodukten, Anhaftungen von Mikroorganismen sein.

Vor dem Beginn einer chemischen Reinigung muss eine Belaganalyse vorgenommen werden und die Materialzusammensetzung des Objektes bekannt sein. Unverträglichkeiten zwischen der Reinigungsflüssigkeit und den Werkstoffen müssen ausgeschlossen werden. Notfalls müssen gefährdete Armaturen ausgebaut oder überbrückt werden.

Mit einer Belagprobe sollten Löseversuche durchgeführt werden, um Art der Säure, ihre Konzentration und die notwendige Temperatur bestimmen zu können. Im Kesselbetrieb sowie beim Aufkonzentrieren von Säften in der Lebensmittelindustrie können unter Umständen Beläge entstehen, die nicht ohne weiteres in Säure löslich sind. In solchen Fällen müssen die Ablagerungen durch geeignete Chemikalien in säurelösliche Feststoffe umgewandelt werden. 

Völlig andere Reinigungsverfahren sind bei der Beseitigung von Fetten und Ölen erforderlich. Hier kommen sowohl einfache Entfetter auf wässriger Basis, als auch rein organische Lösungsmittel zum Einsatz - je nachdem, um welche Art von Verunreinigung es sich handelt, bzw. welche Art der späteren Entsorgung die zweckmäßigste ist.